Stratosphärenballon 3.2

Liebe Leser,

wir haben bereits unter Stratosphärenballon 3.1 berichtet. Hier folgen noch einige Informationen zum Flug. Am 04.09.2019 wurde der Ballon in Holzkirchen gestartet und die Nutzlast per Funksignal abgeworfen. Der Styroporkörper mit den Experimenten ist dann kurz vor Rosenheim in Wasserwiesen an einem Fallschirm gelandet.

Eine Aufgabe bestand darin den Styroporkörper mit Inhalt der Experimente, Datenspeichern, GoProKamera, diversen Sendern und dem Steuerungsempfänger gezielt abzuwerfen. Mit Hilfe eines Modellbauservos und einer selbst entwickelten Steuerung hat das auch prima funktioniert. Es wurden dank der live ins Internet gestellten Daten, die auch direkt empfangen werden konnten der Flug verfolgt und bei erreichen einer Höhe von 13200 m (reichte für die Messungen von Julia mit dem Partikel-Schadstoffsensoraus ) per Funksignal der Ballon abgetrennt.

Interessant finde ich die Überlegungen der Schnurführung. Es musste ja das verheddern des Fallschirms mit der Leine verhindert werden . Wie im Bild zu sehen ist muss bei der Füllung des Ballons sehr vorsichtig vorgegangen werden um die empfindliche Hülle nicht zu beschädigen. Als Ballongas wird Helium verwendet. (Da kann man eine kleine Prise nehmen und dadurch die Stimme etwas in der Modulation anheben – hihi)

Klaus, DL8MEW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.